Aktuelles

Schleifbrand

Schleifbrand vermeiden!

Der Schleifprozess ist meist der letzte Bearbeitungsschritt und sorgt für die gewünschte Oberflächengüte und die Maßhaltigkeit des Bauteils. Beim Schleifen wird viel Reibungsenergie auf einen kleinen Bereich des Bauteils konzentriert, dies kann im ungünstigen Fall zur thermischen Schädigung des Materials führen: Dem Schleifbrand!mehr

Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2022

Das Bewährte erhalten und das Neue versuchen – darin sehen wir den Erfolg unserer Partnerschaften. Vielen Dank für Ihr Vertrauen, Ihre Treue und die wertvolle Zusammenarbeit.

 

Das gesamte hecotec-Team wünscht Ihnen ein fröhliches Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2022.

 

Wir werden weiter engagiert daran arbeiten, Ihnen die beste Qualität und den optimalen Service zu bieten und freuen uns im kommenden Jahr weiterhin mit Ihnen erfolgreich zusammen zu arbeiten.

 

 

Koagulierung

Lack-Koagulierung neu und optimiert gedacht

 

Die stetige Weiterentwicklung bei den Lacksystemen, Kostendruck und zunehmende Regulatorien haben uns zur Entwicklung einer neuen Generation von Lack-Kaogulierungs- und Flockungsmitteln inspiriert. Das neue helcotec Evolution KOA-System besticht durch seine wegweisende Effizienz. Angepasst an den modernen Prozess der Lackierung steht unsere Neuentwicklung für Prozesssicherheit, Ressourcenschonung und Kostenersparnis.mehr

Lack-Koagulierung – stabile Prozesse durch innovative Produkte

Was ist eigentlich Lack-Koagulierung?

Aus qualitativen Gründen setzen viele Betriebe der Kunststoff-, Metall- und Holz-verarbeitenden Industrie auf Nasslacke.

Die im Sprühverfahren applizierten Lackpartikel treffen jedoch nicht vollständig auf das zu lackierende Teil. Der Anteil, der das Werkstück nicht trifft, wird Overspray genannt. Im ungünstigen Fall kann der Anteil vom Overspray weit über 50% betragen und dieser muss aus der Luft entfernt werden. Gewöhnlich erfolgt eine industrielle Nasslackierung vor wasserberieselten Spritzwänden bzw. in Lackierkabinen auf einem Gitterrost,
mehr

Häufige Probleme beim Kühlwasser

Die häufigsten Probleme in Bezug auf das Kühlwasser sind:

  • Korrosion
  • Ablagerungen wie z.B. Kalk
  • Biologisches Wachstum z.B. Bakterien oder Algen
  • Verstopfungen durch Feststoffe

Geht man gezielt gegen diese Probleme vor, so steht einem störungsfreien Betrieb nichts im Wege und das Risiko für Kühlwasser-bedingte Reparaturen und Produktionsausfälle sinkt auf ein Minimum.

mehr

Granulat gegen Glatteis und überfrierende Nässe

Kennen Sie schon unser Produkt Öko Eisfrei?

Hierbei handelt es sich um eine umweltverträgliche Alternative zum herkömmlichen Streusalz, d.h. nicht toxisch, keine Wassergefährdung.

Öko Eisfrei entwickelt eine sofortige Erwärmung beim Zusammentreffen mit Eis und verhindert das Nachfrieren für viele Stunden. Dabei wirkt es schnell und effizient, sodass die Rutschgefahr binnen kürzester Zeit gebannt ist. Öko Eisfrei verunreinigt keine Böden und Gewässer, wirkt nicht korrosiv und verursacht kein Verschmutzen oder Verkratzen, wie bei Asche, Splitt oder Sand.

mehr

Korrosion in der Metallbearbeitung

Korrosion in Verbindung mit wassermischbaren KSS

Beim Einsatz von wassermischbaren Kühlschmierstoffen (wmbKSS) zur Metallbearbeitung stellen wir eine Materialpaarung her, die zu Korrosion führen kann. Dies ist grundsätzlich der Fall, wenn Metalle (insbesondere Eisenmetalle) mit wasserbasierten Flüssigkeiten kombiniert werden. Um diese elektrochemische Reaktion zu vermeiden, gewährleisten wmbKSS grundsätzlich eine Korrosionsschutzwirkung. Hierzu werden dem Kühlschmierstoffkonzentrat Korrosionsinhibitoren zugesetzt um die Entstehung von z.B. Rost auf Metalloberflächen zu verhindern. Bei diesen Inhibitoren handelt es sich u.a. um Neutralisationsprodukten von bestimmten Carbonsäuren oder um Sulfonate.

Wie also kann es trotzdem zu Korrosion im Bearbeitungsprozess kommen?

mehr

Bakterien im Kühlschmierstoff

Dass es in wassergemischten Kühlschmierstoffen gelegentlich zu Bakterienbefall kommen kann, haben nahezu alle Metaller bereits selbst erfahren. In diesen Fällen wird oft empfohlen, mit Bioziden zu arbeiten. Gelegentlich ist auch der Austausch des KSS erforderlich. Um zu verstehen wie man Bakterienbefall präventiv entgegenwirken kann, muss man wissen, wie Bakterien in Kühlschmierstoffen leben und wie sie in das Fluid gelangen. Bakterien können deshalb im Kühlschmierstoff leben, weil er alles enthält was sie brauchen: Nährstoffe, Sauerstoff, Mineralien und das Lebenselixier Wasser. Um Bakterienbefall zu verhindern,  besitzen moderne Kühlschmierstoffe konservierende Stoffe. Diese bieten im Regelfall einen sicheren Schutz vor Verkeimung, solange die Sollkonzentrationen eingehalten und Bakterien nicht in großer Zahl dem System zugeführt werden.mehr

Willkommen im Team – Uwe Bindatsch

Die helcotec Anwendungstechnik freut sich über Zuwachs. Uwe Bindatsch steht den helcotec Kunden ab sofort im Bereich Kühlschmierstoffe für anwendungstechnischen Fragen zur Seite.

Zusätzlich zu seinem fundiertem Fachwissen im Bereich der Kühlschmierstoffe, bringt Uwe Bindatsch mehrere Jahre Erfahrung als Zerspanungsmechaniker und Maschinenbediener mit. Diese setzt er erfolgreich bei seiner Arbeit ein, wovon unsere Kunden profitieren. Durch sein prozessorientiertes Denken und Handeln sowie den passgenauen Einsatz innovativer KSS gewinnen Sie Sicherheit und Freiräume um sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren.
mehr